Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin und staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger (zweijährig)

Die Ausbildung wendet sich an Menschen, die Heilerziehungspflegerin oder Heilerziehungspfleger werden möchten.

Sie übernehmen:

  • pädagogische und pflegerische Aufgaben für Menschen aller Altersgruppen mit körperlichen, geistigen und seelischen Beeinträchtigungen
  • Aufgaben in der Begleitung und Förderung der persönlichen Entwicklung, indem sie  Fähigkeiten aktivieren, Interessen wecken und Hilfe zur Selbsthilfe geben

Sie arbeiten in multiprofessionellen Teams in folgenden Bereichen:

  • Wohnen (z.B. betreute Wohnformen, stationäre Einrichtungen)
  • Bildung (z.B. Frühförderung, Schulen)
  • Arbeitsassistenz (z.B. Werkstätten)
  • Assistenz (z.B. familienunterstützende Dienste)
  • Tagesfördereinrichtungen
  • Kindertageseinrichtungen
  • Assistenz im Freizeitbereich

Dieser Beruf erfordert Empathie, Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit, Geduld sowie körperliche und psychische Belastbarkeit.

Zur Überprüfung bzw. Festigung der Überzeugung der Eignung für diesen Beruf ist ein mindestens zweiwöchiges Praktikum im Bereich der Heilerziehungspflege empfehlenswert.